Alle Beiträge von 

Andrea Rechenberg

Händel_Göttingen_1920

Die Printmedien sind da! Die druckfrischen Plakate und Veranstaltungsflyer für „Händel_Göttingen_1920“ sind...

Pläne werden Realität. Die Vorbereitung der nächsten Sonderausstellung: Händel _Göttingen_1920

Wenn Entwürfe, Skizzen und Modelle Realität werden, wenn Farben nicht mehr nur auf kleinen Farbkarten, sondern auf Wänden in Räumen sichtbar sind, ist dies ein ganz besonderer Moment der Vorbereitung einer Ausstellung.

Kirsche, Erdbeere, Vogel und Hund

Ein Bild und seine versteckten Botschaften

Ausstellung, die Übernächste bitte…

Im Januar eröffnet unsere nächste Ausstellung „Der rote Sonnabend. Facetten und Folgen der Novemberrevolution 1918 in Göttingen.“ Siehe dazu auch Blogbeitrag vom 09.11.

Go Göttingen – mit einer App berühmte Leute treffen!

Lichtenberg trifft Manfred Eigen und geht mit Ihm essen, Carl Friedrich Gauß telegrafiert, Otto von Bismarck macht viel Unsinn und Sofia Kowalewskaja schwärmt von der Mathematik.

Fertig!

Unsere Kirchenkunstabteilung wurde relauncht:

 Stadt. Macht. Glaube. Göttingen im 16. Jahrhundert.

Gewusst?

Die Spindelpresse

Zwei Zitate und nur ein halbes Museum

„Die Geschichte kennen, sich mit ihr beschäftigen und über sie nachzudenken ist nichts anderes, als wenn man sich selbst in einem schönen glattpolierten Spiegel beschaut oder jemand anderen, der davor steht.“

Eine Laute – keine Mandoline!

Am vergangenen Freitag nahmen uns Maja Hilke und Alon Sariel mit auf eine musikalische Reise durch die Geschichte der Chanson Musik.

Terrinen, Vasen und Potpourris

Dick eingepackt wurden neulich im Museum elf große Objekte aus Fayence. Nicht weil es draußen zur Zeit wirklich kalt ist, sondern damit der Transport vom Museum ins Depot ohne Schaden verläuft.

Fertig!

Fertig!

Unsere Kirchenkunstabteilung wurde relauncht:

 Stadt. Macht. Glaube. Göttingen im 16. Jahrhundert.

mehr lesen
Zwei Zitate und nur ein halbes Museum

Zwei Zitate und nur ein halbes Museum

„Die Geschichte kennen, sich mit ihr beschäftigen und über sie nachzudenken ist nichts anderes, als wenn man sich selbst in einem schönen glattpolierten Spiegel beschaut oder jemand anderen, der davor steht.“

mehr lesen
Terrinen, Vasen und Potpourris

Terrinen, Vasen und Potpourris

Dick eingepackt wurden neulich im Museum elf große Objekte aus Fayence. Nicht weil es draußen zur Zeit wirklich kalt ist, sondern damit der Transport vom Museum ins Depot ohne Schaden verläuft.

mehr lesen
Leben eingehaucht

Leben eingehaucht

Nach zweijährigem Stillstand hat das Theater van Werven & Lautenbach mit dem wunderbaren, lustigen, nachdenklichen und unterhaltsamen Stück über Lichtenberg „Wie wenn einmal die Sonne nicht wieder käme“ die Baustelle der Remise im Städtischen Museum illuminiert und belebt.

mehr lesen