Alle Beiträge von 

Adina Eckart

Adina Eckart ist wissenschaftliche Volontärin im Städtischen Museum Göttingen.

Jetzt online !

Das dritte und vorletzte Kapitel von Händel_Göttingen_1920_digital !

Pfingstgrußkarte, gestempelt 19. Mai 1907

Auf dem Smartphone zu hören!

Die Hörstationen in den Ausstellungen können leider nicht genutzt werden. Dafür bieten wir Ihnen die Möglichkeit sich per QR-Code Scanner die Audioangebote auf Ihrem persönlichen Smartphone anzuhören.

Eine Lokomotive im Gartetal

Die Gartetalbahn, wie sie von den Göttinger*innen genannt wurde, nahm 1897 ihren Betrieb auf.

Am Sonntag, den 17. Mai 2020, ist Internationaler Museumstag

In diesem Jahr findet der internationale Museumstag digital statt.

In Zeiten von Corona: der Internationale Museumstag

In diesem Jahr ist der Internationaler Museumstag am Sonntag, den 17. Mai 2020. Vieles ist in diesem Jahr ganz anders, da wegen der Corona-Pandemie keine Veranstaltungen vor Ort angeboten werden können.

Aus dem Homeoffice der Volontärin

Viele befinden sich derzeit im Homeoffice und den meisten wird hier vermutlich das eine oder andere bekannt vorkommen.

Veranstaltungen sind abgesagt

Alle Veranstaltungen sind bis auf Weiteres leider abgesagt. Wir bitten um Verständnis

Wir wünschen fröhliche Ostern!

Mit dieser am 10. April 1909 geschriebenen Grußkarte wünschen wir frohe Ostern!

Der Vorgarten des Museums

Einen ersten Eindruck vom Vorgarten des Städtischen Museums vermittelt der Blog-Beitrag Gartenpartie. Zudem gibt es weitere Beiträge zu den einzelnen Gebäuden des Städtischen Museums, dem Hardenberger Hof, der Remise und der Alten Posthalterei.

Film ab! – im Städtischen Museum

Film ab! – im Städtischen Museum

Ab Sonntag ist es möglich, einen vom Städtischen Museum in Kooperation mit den Internationalen Händel-Festspielen Göttingen produzierten Film, als Teil der Ausstellung HÄNDEL_GÖTTINGEN_1920, im Städtischen Museum zu sehen.

mehr lesen
Stolpersteine in Göttingen

Stolpersteine in Göttingen

Stolpersteine sind ein „KunstDenkmal“ Projekt des in Köln lebenden Künstlers Gunter Demnig. Seit über 25 Jahre besteht das Projekt zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus, die zwischen 1933 und 1945 diskriminiert, verfolgt und ermordet wurden. Bislang verlegte Gunter Demnig, stets eigenhändig, über 70.000 Steine auf öffentlichen Gehwegen in vielen Ländern Europas. Auch in Göttingen wurden schon einige Stolpersteine verlegt.

mehr lesen
Provenienz-forschung undRestitution

Provenienz-
forschung und
Restitution

Die Restitution ist der Definition zufolge die Rückerstattung in der NS-Zeit geraubter, enteigneter und zwangsverkaufter Kulturgüter. Ein ernstes und schweres Thema, das grundsätzlich ethisch und emotional belastet ist. Das Städtische Museum betreibt NS-Provenienzforschung und bemüht sich, die Herkunft der Objekte seiner Sammlung bestmöglich zu erforschen.

mehr lesen
Vortrag: „Der Sammler“

Vortrag: „Der Sammler“

Fragen zur Provenienz der Sammlungsgegenstände des Numismatikers und Privatgelehrten Georg Pfanneberg (1869-1946) in den städtischen Museen in Hannover und
Göttingen. Eintritt: 2 Euro.

mehr lesen
Klingende Saiten im Museum – Das Fotoarchiv als wissenschaftliche Quelle

Klingende Saiten im Museum – Das Fotoarchiv als wissenschaftliche Quelle

Am Mittwoch war eine Gruppe von zehn Studierenden der Universität Göttingen zu Gast im Städtischen Museum. Unter der Leitung der wissenschaftlichen Mitarbeiterin des Musikwissenschaftlichen Seminars Dr. Christine Hoppe beschäftigen sich die Studentinnen und Studenten mit Musik, Musikleben und Musikwissenschaft in Göttingen von 1779 bis heute.

mehr lesen
Das Gänseliesel und die Porträtbüste des Moriz Heyne

Das Gänseliesel und die Porträtbüste des Moriz Heyne

Das „Gänseliesel“ oder auch „Gänsemädel“ genannt, ist eine Bronzeplastik, die der Bildhauer Paul Nisse 1901 als Brunnenfigur für den Göttinger Rathausplatz fertigte. Es stellt ein junges barfüßiges Mädchen in wadenlangem Kleid dar. Die Haare sind im Nacken zu einem Dutt zusammengebunden. In der linken Hand eine große Gans an den Flügeln haltend, in der rechten zwei weitere kleinere Gänse, eine davon in einem Korb.

mehr lesen