Alle Beiträge von 

Adina Eckart

Adina Eckart ist wissenschaftliche Volontärin im Städtischen Museum Göttingen.

Der Vorgarten des Museums

Einen ersten Eindruck vom Vorgarten des Städtischen Museums vermittelt der Blog-Beitrag Gartenpartie. Zudem gibt es weitere Beiträge zu den einzelnen Gebäuden des Städtischen Museums, dem Hardenberger Hof, der Remise und der Alten Posthalterei.

Museum von innen nach außen

So wie sich jetzt alle zu Hause, im Garten oder auf dem Balkon – falls vorhanden – nach einem Heimprojekt umsehen, haben wir das auch gemacht. Weil das Museum geschlossen bleibt möchten wir das Beste aus dieser außergewöhnlichen Situation machen und digital unser Haus, die sich darin befindenden Objekte sowie unseren Garten zeigen.

Veranstaltungen sind abgesagt

Alle Veranstaltungen im April 2020 sind leider abgesagt. Wir bitten um Verständnis

ABGESAGT! – Symposium für Dr. Ernst Böhme

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen und der Fürsorgepflicht gegenüber den Gästen, hat sich der Geschichtsverein dazu entschlossen, die Veranstaltung am Montag abzusagen.

Feierliche
Eröffnung der Ausstellung
Händel_
Göttingen_1920

Der größte Moment ist schließlich die Eröffnung für das Publikum. Die Spannung steigt: Pressetermine, letzte Korrekturen und die wichtigste Frage: wie werden die Besucherinnen und Besucher reagieren? – schließlich ist die Ausstellung für Sie gemacht.

Eröffnung
der Ausstellung
HÄNDEL_
GÖTTINGEN_1920

am 23.02., 11:30 Uhr, Aula am Wilhelmsplatz

Tag der Premieren im
Städtischen Museum

Am Mittwoch war der Tag der Premieren im Städtischen Museum

Film ab! – im Städtischen Museum

Ab Sonntag ist es möglich, einen vom Städtischen Museum in Kooperation mit den Internationalen Händel-Festspielen Göttingen produzierten Film, als Teil der Ausstellung HÄNDEL_GÖTTINGEN_1920, im Städtischen Museum zu sehen.

Frohes Weihnachtsfest und Alles Gute zum Neuen Jahr!

Im Neuen Jahr gibt es wieder MEHR MUSEUM IM MUSEUMSBLOG!

Die Firma
Grotefend
„Coca-Cola“ und der Nikolausberger Klostergeist

Die Firma Carl Grotefend wurde 1865 in Reinhausen bei Göttingen, als Familienunternehmen, von Carl Grotefend gegründet und begann mit der Fabrikation von Essig.

Film ab! – im Städtischen Museum

Film ab! – im Städtischen Museum

Ab Sonntag ist es möglich, einen vom Städtischen Museum in Kooperation mit den Internationalen Händel-Festspielen Göttingen produzierten Film, als Teil der Ausstellung HÄNDEL_GÖTTINGEN_1920, im Städtischen Museum zu sehen.

mehr lesen
Provenienz-forschung undRestitution

Provenienz-
forschung und
Restitution

Die Restitution ist der Definition zufolge die Rückerstattung in der NS-Zeit geraubter, enteigneter und zwangsverkaufter Kulturgüter. Ein ernstes und schweres Thema, das grundsätzlich ethisch und emotional belastet ist. Das Städtische Museum betreibt NS-Provenienzforschung und bemüht sich, die Herkunft der Objekte seiner Sammlung bestmöglich zu erforschen.

mehr lesen
Vortrag: „Der Sammler“

Vortrag: „Der Sammler“

Fragen zur Provenienz der Sammlungsgegenstände des Numismatikers und Privatgelehrten Georg Pfanneberg (1869-1946) in den städtischen Museen in Hannover und
Göttingen. Eintritt: 2 Euro.

mehr lesen
Klingende Saiten im Museum – Das Fotoarchiv als wissenschaftliche Quelle

Klingende Saiten im Museum – Das Fotoarchiv als wissenschaftliche Quelle

Am Mittwoch war eine Gruppe von zehn Studierenden der Universität Göttingen zu Gast im Städtischen Museum. Unter der Leitung der wissenschaftlichen Mitarbeiterin des Musikwissenschaftlichen Seminars Dr. Christine Hoppe beschäftigen sich die Studentinnen und Studenten mit Musik, Musikleben und Musikwissenschaft in Göttingen von 1779 bis heute.

mehr lesen
Das Gänseliesel und die Porträtbüste des Moriz Heyne

Das Gänseliesel und die Porträtbüste des Moriz Heyne

Das „Gänseliesel“ oder auch „Gänsemädel“ genannt, ist eine Bronzeplastik, die der Bildhauer Paul Nisse 1901 als Brunnenfigur für den Göttinger Rathausplatz fertigte. Es stellt ein junges barfüßiges Mädchen in wadenlangem Kleid dar. Die Haare sind im Nacken zu einem Dutt zusammengebunden. In der linken Hand eine große Gans an den Flügeln haltend, in der rechten zwei weitere kleinere Gänse, eine davon in einem Korb.

mehr lesen