Sonderausstellung

Flyer | Eintritt | Führungen | Vorträge | Fotos | Danke!


Sonntag 22. Juli 2018

Göttingen wird erwachsen

Die räumliche Entwicklung der Stadt in den 1960er Jahren

Vortrag von Museumsleiter Ernst Böhme im Rahmen der Vortragsreihe zur Sonderausstellung Klappe auf! 68er Bewegung in Göttingen

Am 1. Juli 1964 tritt das "Göttingen-Gesetz" in Kraft. Dieses Datum markiert einen entscheidenden Wendepunkt in der jüngeren Geschichte der Stadt: Die bisher selbständigen Ortschaften Nikolausberg, Weende, Grone und Geismar werden eingemeindet, Göttingen wird Großstadt, bleibt aber Teil des Landkreises Göttingen.

Damit schuf das "Göttingen-Gesetz" den Rahmen, in dem sich die künftige stürmische Entwicklung der Stadt vollzieht. Endlich gibt es Platz für neue Siedlungen, um die dramatische Wohnungsnot der Innenstadt zu lindern. Endlich stehen Flächen für die Ansiedlung neuer Wirtschaftsbetriebe zur Verfügung. Und nicht zuletzt kann endlich die Universität auf dem neuen Nord-Campus die dringend benötigten modernen Anlagen vor allem für die naturwissenschaftlichen Fächer errichten.

Unter dem Stichwort "Stadterneuerung" wird aber auch die Innenstadt tiefgreifend verändert. Und hier zeigt sich die Kehrseite dieser Entwicklung: Großflächig werden gewachsene Stadtviertel wie die Neustadt und wertvolle Baudenkmale wie das Jugendstilhallenbad abgerissen. 1968 fällt auch der Universitätsreitstall der "Stadterneuerung" zum Opfer. Das stößt im Unruhejahr 1968 auf heftige Proteste der Göttinger Bürger und Studenten. Dadurch kann dieser brutale Akt der Zerstörung zwar nicht verhindert werden. Der Reitstallabriss als traumatisches Ereignis im kollektiven Gedächtnis der Göttinger Bürger ist aber zugleich der Beginn zivilgesellschaftlichen Engagements.

Dr. Ernst Böhme, Leiter des Stadtarchivs und des Städtischen Museums, ist ein ausgewiesener Kenner der Göttinger Stadtgeschichte. In seinem Vortrag zeichnet er die mit dem Göttingen-Gesetz verbundenen Entwicklungen nach. Neben dem Abriss des Universitätsreitstalls bildet der Widerstand in den eingemeindeten Ortschaften einen weiteren Schwerpunkt.

Beginn 15:00 Uhr im Tapetensaal des Museums

Eintritt

Proteste gegen den Reitstallabriss am 26. Juni 1968. Foto: Städtisches Museum

Neubau des Universitätsklinikums an der Robert-Koch-Straße ca. 1977. Foto: Städtisches Museum